Das Team stellt sich vor

Bildrechte: beim Autor

Philipp Gmelin, Pfarrer

Von 29.07.2021 bis 28.07.2022 befinde ich mich in Elternzeit.

In seelsorgerlichen Anliegen, für Fragen zu Taufen, Trauungen und Trauerfeiern, und für Fragen bezüglich der Gottesdienste wenden Sie sich an:
 
Pfarrerin Dorothee Hermann, Versöhnungskirche: Tel. 089 228 444-12 - Email: dorothee.hermann@elkb.de
 
In Anliegen, welche die Geschäftsführung in Pfarramt und Kindergarten betreffen, wenden Sie sich an:

Pfarrer Dr. Stephan Seidelmann, Freimann: Tel. 089 316942-10 - Email: Stephan.Seidelmann@elkb.de

Ich bin 34 Jahre alt und komme aus Nürnberg. Nach dem Abitur habe ich an einem Krankenhaus in Jerusalem meinen Ersatzdienst geleistet. Evangelische Theologie habe ich daraufhin in Tübingen, München, Rom und bis zum ersten Examen wieder in München studiert. An der benachbarten Erlöserkirchengemeinde in Schwabing war ich dann von 2013 bis 2016 im Vikariat. Daraufhin habe mit meiner Frau in Berlin gelebt und habe dort an meiner Promotion gearbeitet. Hier in München wurde 2020 auch unsere Tochter geboren.

Dass ich an der Nikodemusgemeinde, in Schwabing und in größerer Nähe zu den Bergen und Italien leben und arbeiten kann, bereitet mir eine besondere Freude. Schon seit 2016 habe ich ehrenamtlich immer wieder Gottesdienst an der Nikodemuskirche gehalten. Dort und beim Kaffee gleich nach den Gottesdiensten – wahlweise im hellen Klubraum oder im blühenden Gemeindegarten – durfte ich schon einige von Ihnen kennenlernen. Die Begegnungen mit Ihnen und die Arbeit an der Gemeinde haben mir gefallen. Denn ich habe den Eindruck gewonnen, dass hier geschehen kann, was ich für zentral für unsere Kirche halte: Begegnung im Gebet, in Stille oder im Gespräch miteinander, mit der wir wieder gestärkt in den Tag und die Woche gehen. Das habe ich bei Ihnen auch beim Kaffee nach dem Gottesdienst erlebt: Menschen, die sich vorher noch nicht kannten, erzählen sich, was sie gerade beschäftigt. Nachbarn lernen sich kennen und laden einander zu sich ein. Dabei bin ich an der Nikodemuskirche sehr unterschiedlichen Menschen begegnet, und vielen, die die Kirche und Gemeinde als einen Raum begreifen, den sie mitgestalten können, sodass er auch zu ihrem Raum wird. Das Gemeindefest, an dem der Kindergarten, Musiker, Grillmeister und viele mehr mitwirken, ist ebenso ein gutes Beispiel dafür wie die Menschen, die die Gottesdienste mitgestalten oder auch den Gemeindegarten für sich entdeckt haben. So verwandelt sich der Garten jedes Frühjahr wieder zu einem Ort, an dem man sich gern niederlässt und unterhält. – Und ich weiß, bei Ihnen gibt es für mich noch viele Menschen und noch vieles kennenzulernen.

Als Ihr Pfarrer will ich meinen Teil beitragen. Ich möchte mit Ihnen Gottesdienste feiern, aus denen wir gestärkt in den Tag und in die Woche gehen – im Alltag wie in den besonderen Lebenssituationen. Die Taufe Ihres Kindes, Ihre Trauung, Ihr Abschied von einem nahen Menschen sollen hier in Ihrer Kirche und Gemeinde vor Christus einen Ort haben, an dem sie ihren je eigenen Raum und Anerkennung finden. Denn ich glaube, wir brauchen seine Liebe zu uns in diesen und vielen weiteren Lebenslagen, um uns unserem Leben mit Liebe und Mut stellen zu können.

Ich freue mich darauf, Sie in Gespräch und gottesdienstlicher Feier darin zu begleiten und bin gespannt auf die Begegnungen und Gespräche mit Ihnen!


Bildrechte: beim Autor

Lutz Pilgrim, Prädikant

Prädikant Lutz Pilgrim hält regelmäßig Gottesdienste in der Nikodemuskirche. Durch seine Erfahrungen aus einer anderen Arbeitswelt als der der Kirche und seine Ausbildung als Prädikant bereichert Lutz Pilgrim in seinen Predigten die gottesdienstliche Vielfalt von Nikodemus.